22 Mai. 15 Gegenüberstellung Dienstrecht ALT – Dienstrecht NEU

Lehrer/innen, die vor dem Beginn des Schuljahres 2014/15 schon einmal in einem öffentlich-rechtlichen oder in einem vertraglichen Dienstverhältnis zum Bund oder zu einem Land als Lehrperson gestanden sind, unterliegen zwingend dem alten Dienstrecht.

Personen, die in den Schuljahren 2014/15 (Wirksamkeit des Neuen Dienstrechtes ab 01.09.2015) bis 2018/19 (Übergangszeitraum) erstmals in ein Dienstverhältnis als Landesvertragslehrperson aufgenommen werden, haben ein Optionsrecht und können sich zwischen neuem und altem Dienstrecht entscheiden.

Die vom clv OÖ zur Verfügung gestellte Aufstellung soll als Entscheidungshilfe dienen.

files/uploads/gallery1/Bilder/LDR.JPG

 

22 Mai. 15 Die Töpfe von Brüssel und andere Fettnäpfchen

Kabarettlesung mit Rudolf Habringer
Dienstag, 9. JUni 2015
GH Hofwimmer, Wels Oberthan
10.- Eintritt

Das Programm umrahmt die Lehrer/innenband aus Pichl "SHANACHIES"

Anmeldung: a.b.wiesinger@aon.at oder 0664/73507370

 

19 Mai. 15 "Benehmen" als Schulfach?

Drei von vier Deutschen (75 Prozent) sprechen sich in einer aktuellen YouGov-Umfrage dafür aus, an Schulen pflicht- oder wahlweise ein Unterrichtsfach "Benehmen" anzubieten.

Eine obligatorische Teilnahme aller Schüler an einem solchen Fach wäre den Bürgern mit 51 Prozent Zustimmung sogar wichtiger als ein Pflichtfach Wirtschaft (48), Gesundheitskunde (42), Suchtprävention (39) oder Computerprogrammierung (35). Am wenigsten Zustimmung als mögliche Schul-Pflichtfächer finden demnach islamischer Religionsunterricht (2 Prozent), Astronomie (8) und christlicher Religionsunterricht (12).

Lesen Sie mehr ...

05 Mai. 15 MAINAUER ERKLÄRUNG

Die drei Lehrerverbände GÖD-APS, LCH und VBE wehren sich

Sparen an der Bildung unserer Kinder ist eine kurzsichtige Politik mit negativen Folgen. Wer bei der Bildung spart, riskiert teure Folgekosten. Wer zukünftige Erträge will, muss in innovative Strategien und Lösungen investieren und benötigt dazu genügend Geld. Der extreme Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen in der Schweiz und die chronische Unterfinanzierung der öffentlichen Bildung in Deutschland und Österreich führen zu immer mehr "Sparpaketen" in den Schulen. An ihrem Treffen auf der Insel Mainau haben die Lehrerverbände aus der Schweiz, Österreich und Deutschland das Sparen an der Bildung daher symbolisch im Bodensee versenkt. Sie wollen damit auf die ungenügende Finanzierung der Bildungswesen in den drei Ländern aufmerksam machen.

Lesen Sie mehr ...